headerimage

La certificazione e i controlli

Certificato Biologico Europeo

Dal primo luglio 2010 tutti i prodotti biologici certificati con il nuovo bollino comunitario dovranno riportare ulteriori indicazioni rispetto a quelle fino ad oggi richieste. Tra queste un codice alfanumerico più dettagliato, che rimanda all’organismo di controllo e offre ulteriori informazioni:

  • AB-CDE-999 (AB è il codice ISO per il Paese in cui viene effettuato il controllo;
  • CDE è un termine, composto di tre lettere, come “bio”, “öko” o “org” o “eko” che identifica il metodo di produzione biologica;
  • 999 è il numero di riferimento attribuito agli organismi di controllo).  

Dovrà essere riportato anche il codice IT- BIO-004, nel caso si tratti di prodotti controllati dall’organismo di certificazione Suolo e Salute. Sarà obbligatorio evidenziare anche il luogo in cui sono state coltivate le materie prime di cui il prodotto è composto.

Il marchio Demeter

Il marchio DEMETER garantisce che i prodotti alimentari contrassegnati o i loro ingredienti provengano da coltivazioni o allevamenti biodinamici. Il marchio è presente in tutti i continenti:controlla e certifica l'intera gamma dei prodotti biodinamici provenienti da tutto il mondo. Le associazioni che sono presenti nelle varie nazioni sono riunite in una Federazione internazionale che coordina i vari disciplinari di coltivazione.

La Demeter-International rappresenta circa 4000 produttori Demeter in ben 36 stati. Un processo di verifica completo garantisce la rigida conformità alle Norme Internazionali di Produzione e di Lavorazione Demeter, nonchè alle norme organiche applicabili nei vari paesi, in ogni fase del processo: dalla produzione agricola alla lavorazione del prodotto.

La certificazione delle produzioni biologiche

L'agricoltore che applica correttamente le tecniche dell'agricoltura biologica e che è regolarmente sottoposto ai controlli può certificare le produzioni ottenute con metodo biologico. La certificazione è un'attestazione formale che indica la provenienza "biologica" delle produzioni e può avvenire con un vero e proprio certificato di produzione o con l'etichettatura delle confezioni, utilizzando apposite diciture autorizzate regolarmente dalla legge. Sia il certificato di produzione che l'autorizzazione alla stampa delle etichette sono rilasciate dall'organismo di controllo su richieste del produttore.

Le produzioni agricole possono essere certificate dopo 12 mesi di applicazione del metodo biologico, come provenienti da "agricoltura biologica in conversione". Dopo 3 anni (per le colture arboree, es. ulivo) e dopo 2 anni (per quelle erbacee) di applicazione delle tecniche possono essere certificate come provenienti da "agricoltura biologica".

Il primo quadro legislativo per la produzione biologica è stato fissato nel 1991 con il regolamento (CEE) n. 2092/91. Tale regolamento ha successivamente subito diverse modifiche, rese necessarie dell'importanza crescente della produzione biologica in tutti gli Stati membri (secondo le stime, il settore ha registrato una crescita annua del 25% circa tra il 1993 e il 1998 e del 30% successivamente al 1998). Un rapporto sulla produzione biologica sarà pubblicato entro la fine del 2011.

L’Agricoltura Biologica certificata ICEA

L'agricoltura biologica é un metodo di produzione che rispetta il benessere umano e animale e difende la biodiversità ambientale e culturale dei territori: si tratta di un modello di sviluppo sostenibile volto a salvaguardare ambiente e territorio e valorizzare la qualità delle risorse delle comunità locali, aiutando queste ultime a far fronte alla concorrenza globale.

  • é la prima certificazione di filiera “dalla terra alla tavola” che assicura la rintraccibilità delle materie prime e del prodotto finito, garantendo qualità dei prodotti e tutela del consumatore
  • la certificazione bio Icea è sinonimo di affidabilità e garanzia sia nei mercati nazionali che in quelli internazionali
  • ICEA ha una presenza capillare, con 28 uffici nel mondo e dispone di  personale tecnico qualificato e professionale
  • ICEA vanta accreditamenti italiani ed internazionali per le attività di import/export e rapporti con le autorità di vigilanza e di accreditamento in Italia e all'estero
  • ICEA offre schemi di certificazione integrati che rispondono alle esigenze di mercati sempre piu complessi e consumatori sempre più esigenti
  • ICEA vede la presenza dei consumatori all’interno delle commissioni di certificazione regionali e nazionali, assicurando così una costante attenzione alle esigenze del consumatore

Vergleich der Bio Siegel

Kriterium Bio Siegel EU Bio Siegel EU Bio Siegel EU Bio Siegel EU
Zusammensetzung Produkte 95 % der Zutaten ökologischer Herkunft 100 % der Zutaten ökologischer Herkunft

Der Einsatz von Zutaten aus konventioneller Erzeugung ist grundsätzlich nicht zulässig. Bei nachweislicher Nichtverfügbarkeit von Zutaten aus ökologischer Erzeugung können im Ausnahmefall entsprechende konventionelle Zutaten bis zu einem Anteil von höchstens 5 % verwendet werden, sofern diese in der Verordnung (EG) Nr. 889/2008, Anhang IX, aufgeführt sind. Ein BIOLAND Produkt darf jedoch nicht zugleich eine ökologisch erzeugte Zutat und eine gleiche konventionell erzeugte Zutat enthalten.
100 % der Zutaten ökologischer Herkunft 95 % der Zutaten ökologischer Herkunft, 5% erlaubt, vorausgesetzt Ökoherkünfte nicht verfügbar und Zutaten sind nicht gentechnisch verändert
verbotene Zusatzstoffe Geschmacksverstärker, künstliche Aromen und Farbstoffe etc. Geschmacksverstärker, künstliche Aromen und Farbstoffe, so weit wie möglich Verzicht auf konventionelle Aromaextrakte bzw. natürliche Aromastoffe[10], Nitritpökelsalz[11], Jodierung (Jodgabe an Milchvieh erlaubt[12]), Zusätzliche verbotene Zusatzstoffe zur EG-Öko-Verordnung: Annatto, Bixin, Norbixin (E160b), Natriumnitrit (E250), Kaliumnitrat (E252), Milchsäure (E270), Äpfelsäure (E296), teilw. Ascorbinsäure (E300), Natriumascorbat (E301), Stark tocopherolhaltige Extrakte (E306), Weinsäure (E334), Monocalciumphosphat (E341i), Alginsäure (E400), Natriumalginat (E401), Kaliumalginat (E402), Carrageen (E407), Gummi arabicum (E414), Xanthan (E415), Glycerin (E422), Hydroxypropylmethylcellulose (E464), Magnesiumcarbonat (E504), Calciumchlorid (E509), Calciumsulfat (E516), Siliciumdioxid (E551), Talkum (E553b), Argon (E938), Helium (E939), Sauerstoff (E948) Geschmacksverstärker, künstliche Aromen und Farbstoffe, Jodierung, Nitritpökelsalz, keine „unnatürlichen Aromen“ (z. B. Erdbeeraroma aus mikrobieller Erzeugung auf Sägemehl) Geschmacksverstärker, künstliche Aromen und Farbstoffe, Nitritpökelsalz
erlaubte Zusatzstoffe 47 Zusatzstoffe zulässig (zum Vergleich: konventionell über 300 Zusatzstoffe), Erlaubt sind auch Enzyme und Nitritpökelsalz. 22 Zusatzstoffe erlaubt, Nitritpökelsalz ist nicht erlaubt, Enzyme sind nur produktspezifisch zugelassen Ca. 20 Zusatzstoffe erlaubt, für jedes Lebensmittel nur explizit erlaubte Zusatzstoffe, Nitritpökelsalz und Enzyme sind nicht erlaubt, Aromen: Es sind nur Aromaextrakte der namensgebenden Pflanze erlaubt, wie z. B. reine ätherische Öle oder reine Extrakte mit Rohstoffidentität 21 Zuschlagstoffe zulässig[14][15], Nitritpökelsalz begrenzt (max. 2% bei Rohwurst), Enzyme produktspezifisch zugelassen, Natürliche Aromen produktspezifisch erlaubt, Hefeextrakt
Schweinehaltung maximal 14 Mastschweine pro Hektar Grundfläche und Jahr max. 10 Mastschweine pro Hektar und Jahr max. 10 Mastschweine pro Hektar und Jahr max. 10 Mastschweine pro Hektar und Jahr
Kuhhaltung maximal 2 Milchkühe pro Hektar und Jahr maximal 2 Milchkühe pro Hektar und Jahr Maximal zwei Milchkühe pro Hektar und Jahr, Enthornung ist nicht zulässig, Hörnertragende Rassen sind für Milchvieh vorgeschrieben, genetisch hornloses Milchvieh ist nicht erlaubt maximal 2 Milchkühe pro Hektar und Jahr
Kuhtrainer erlaubt (nicht geregelt) verboten verboten verboten
Hühnerhaltung max. 230 Legehennen und 580 Masthühner pro Hektar und Jahr maximal 140 Legehennen und 280 Masthühner pro Hektar und Jahr maximal 140 Legehennen und 280 Masthühner pro Hektar und Jahr maximal 140 Legehennen und 280 Masthühner pro Hektar und Jahr
Gentechnisch verändertes Futter verboten nach Art.4+9 (Eg)Vo 834/2007 verboten (Erzeugnisse müssen ohne Verwendung von GVO und/oder GVO-Derivaten hergestellt werden) verboten verboten
konventionelles Mischfutter erlaubt, Schweinen und Geflügel bis max. 10 %, Rindern, Ziegen und Schafen 0 %, zugelassen sind z.B. konventionelles Soja und Trester aus Zitrusfrüchten ? verboten ?
Futterzukauf erlaubt erlaubt, aber max. 50% erlaubt, aber max. 50% erlaubt, aber max. 50%
Tiertransporte Tiertransporte sollten mit wenig Stress einhergehen, Tiere dürfen weder mit Stromstößen getrieben werden noch mit allopathischen Beruhigungsmitteln behandelt werden Kurze Transportwege sowie der Transport von Schlachtkörpern sind anzustreben. Max. Transport jedoch nur 4 Stunden und max. 200 km Entfernung. Kurze Transportwege sowie der Transport von Schlachtkörpern sind anzustreben, Entfernung zur Schlachtstätte nicht mehr als 200 km Kurze Transportwege sowie der Transport von Schlachtkörpern sind anzustreben. Max. Transportdauer jedoch nur 4 Stunden bei max. 200 km Entfernung.
Stickstoff-Dünger erlaubt, allgemein nicht begrenzt, Dünger aus Tierhaltung max. 170kg/ha u. Jahr erlaubt, Dünger aus Tierhaltung max. 112kg/ha u. Jahr; Gemüse 110kg/ha u. Jahr; Hopfen 70kg/ha u. Jahr; Weinbau 150kg/ha u. Jahr; Obstbau 90kg/ha u. Jahr erlaubt, Dünger aus Tierhaltung max. 112kg/ha u. Jahr; Gemüse, Hopfen und Weinbau max. 112kg/ha u.Jahr; Obstbau 90kg/ha u. Jahr erlaubt, aber begrenzt auf 110kg Stickstoff/ha u. Jahr
Organische Handelsdünger erlaubt (Blut-, Fleisch- und Knochenmehle sowie Guano) verboten (Blut-, Fleisch- und Knochenmehle sowie Guano) verboten (Blut-, Fleisch- und Knochenmehle sowie Guano) verboten (Blut-, Fleisch- und Knochenmehle)
synthetische Pflanzenschutzmittel verboten verboten verboten verboten
Pflanzenschutzmittel auf Kupferbasis erlaubt max. 6 kg/ha u. Jahr nur im Gartenbau und Dauerkulturen
max. 3 kg/ha u. Jahr erlaubt,
Hopfenbau max. 4 kg/ha u. Jahr,
Kartoffelanbau nur mit Ausnahmegenehmigung
erlaubt max. 3 kg/ha u. Jahr nur in Dauerkulturen (Weinbau, Obstbau, Hopfenbau), Kupfereinsatz bei Kartoffeln und Tomaten nicht erlaubt erlaubt max. 3 kg/ha u. Jahr (auch Kartoffeln); im Hopfenanbau max. 4 kg/ha u. Jahr
Pflanzenschutzmittel auf Schwefelbasis erlaubt erlaubt erlaubt erlaubt
Bewirtschaftungsform Teilumstellung und damit ökologische und konventionelle Bewirtschaftung in einem Betrieb möglich Gesamtbetriebsumstellung, ausschließlich ökologische Bewirtschaftung aller Betriebszweige vorgeschrieben Gesamtbetriebsumstellung, ausschließlich biologisch dynamische Bewirtschaftung für den gesamten Betrieb. Für landwirtschaftliche Betriebe ist Tierhaltung obligatorisch. Gesamtbetriebsumstellung vorgeschrieben