headerimage

Unser Sortiment

Obst & Gemüse

Äpfel aus dem Etschtal, Kartoffeln aus Prad am Stilferjoch, Beeren aus Völs am Schlern, Zwiebeln aus dem Vinschgau, Spargel aus Kastelbell, Kräuter aus Bozen – speziell bei unserem Sortiment im Obst- und Gemüsebereich legen wir  größten Wert auf Regionalität. Doch der Anbau biologischer Produkte hier bei uns im Lande ist begrenzt, somit sind wir immer wieder gezwungen, bei der Beschaffung von Salat & Co. längere Transportwege in Kauf zu nehmen, wobei wir dabei natürlich größte Sorgfalt walten lassen.

Wurstwaren & Käse

Käse aus Kuh-, Schaf- und Ziegenmilch, Wurstwaren und Speck von Südtiroler Bauern und Metzgern garniert mit Oliven und getrockneten Tomaten aus Italien und Griechenland – so präsentiert sich unsere Frischetheke: eine reichgedeckte Tafel von Produkten aus dem In- und Ausland, die keine Wünsche unerfüllt lässt.

Molkereiprodukte

Produkte aus Südtirol der Sennereigenossenschaft Algund, des Sterzinger Milchhofes und der Bergmilch Südtirol Mila runden das reiche Sortiment von Molkereiprodukten aus dem süddeutschen Bereich von Andechser, Schrotzberger, Berchtesgadner Land oder Söbekke (Münsterland) ab. Demeter und Bioland sind dabei die Qualitätssiegel, die Garant für höchst Bioqualität sind.

Brottheke

Frisches und Knackiges aus dem Ultental (Ultner Bäcker), aus Siebeneich (Patauner Bäcker),  Kastelruth (Natura Bäckerei), Bozen (Panificio Premiere), Trient (Panificio Marchi) oder aus Venedig (Panificio Aries), aus Weizen-, Kamut-, Dinkel- oder Roggenmehl gebacken, ohne Hefe oder Vollkorn  – ein reichhaltiges Sortiment, um all den Wünschen unserer Kunden gerecht zu werden.

Weine

Lageder, Loacker, Manincor – drei große Südtiroler Weinkellereien, die sich ganz dem biologischen bzw. biodynamischen Weinanbau verschrieben haben. Stachlburg, Ebner Hof, Happacher, Reyter oder Zollweghof sind Beispiele für wiederum kleinere Produzenten, die ihre Weinreben nach den Lehren von Rudolf Steiner bearbeiten.

Eine Auswahl von über 180 Weinen aus Südtirol, Italien, Frankreich, Deutschland, Österreich und aus Übersee für den verwöhnten Gaumen der Weinkenner.

Naturkosmetik

Dr. Hauschka, Logona, Weleda, Martina Gebhardt, Esse, Santaverde, Argital, um nur einige zu nennen – Produzenten, die unseren strengen Auswahlkriterien bei der Festlegung unseres Sortimentes entsprechen: 100% natürliche Rohstoffe, wobei Stoffe aus den folgenden Stoffgruppen nicht verwendet werden dürfen:
•    organisch-synthetische Farbstoffe
•    synthetische Duftstoffe
•    ethoxilierte Rohstoffe
•    Silikone
•    Paraffine und andere Erdölprodukte
•    Rohstoffe, für deren Gewinnung Tiere gequält oder getötet werden
Und selbstverständlich von zuständiger Stelle zertifiziert.

Beratung - Elektrische Mühle oder Handmühle?

Die Handmühle hat den Vorteil, dass das Getreide schonend gemahlen wird und sie keinen Strom verbraucht. Der große Nachteil der Handmühle ist, dass sie nur für kleine Mengen Feinmehl gedacht ist. Sie müssen bedenken, dass Sie für 300g Feinmehl man ca. 8-12 min. mahlen müssen. Die elektrische Mühle ist für den Haushalt normalerweise sinnvoller. Sie mahlt ohne dass Sie dabei stehen müssen, je nach Modell, mühelos 500g bis zu 3kg. Der Stromverbrauch ist zum Vernachlässigen klein: je Mahlvorgang zwischen 0,005 und 0,01 ? .

Welche Mühle - Für welche Mühle soll ich mich entscheiden?

Die Getreidemühle sind äußerst zuverlässig und langlebig. Beinah alle Hersteller gewähren eine Garantiezeit von drei Jahren und wir können bestätigen, dass diese sehr selten beansprucht werden muss. Wir kennen viele Mühlen die bereit 15- bis 20 Jahre problemlos mahlen. Drei Kriterien sollen Ihnen helfen die richtige Mühle auszuwählen:

1.) Mahlleistung, 2.) Äußere Form, 3.) Preis

Genau in dieser Reihenfolge müssen Sie in Ihrem Entscheidungsprozess vorgehen.

Die Leistung der Getreidemühle soll so gewählt werden, dass sie die Mehlmenge, die Sie normalerweise benötige, in ca. 10 ? 15 Minuten bewältigen kann. Ein zu langes Mahlen erwärmt das Mehl und es könnten vitale Inhaltsstoffe verloren gehen. Eine Mühle mit der Mahlleistung von 100g/min ist also geeignet bis zu 1-1,5kg Feinmehl in einem Durchgang zu mahlen. Die 200g/min-Mühlen haben die doppelte Leistung. Sollten sie einmal größere Mengen mahlen muss, ist es ratsam zwischendurch die Mühlsteine abkühlen zu lassen.

Die äußere Form der Getreidemühle ist für die Funktion unwichtig, jedoch wesentlich für das Auge. Die Mühle soll Ihnen gefallen, denn sie wird ungefähr 20 Jahre in Ihrer Küche stehen. Schauen Sie sich die Bilder genau an und wählen Sie die Mühle die Ihnen und Ihrer Familie gefällt!

Das einfachste und letzte Kriterium ist dann der Preis.

Mahlgut - welches Mahlgut mit welcher Mühle?

Mit jeder elektrischen Getreidemühle können Sie alle Getreidearten mahlen, vom Weizen bis zum Mais und Hartweizen. Handmühlen sind nicht für Mais geeignet, da normalerweise der Kern zu groß ist um zwischen den Mahlsteinen zerquetscht zu werden.
Um Ölsaaten und Gewürze zu mahlen sind Mühlen mit Steinmahlwerk nicht geeignet, da die Steine verschmieren könnten.

Welcher - Mahlstein ist für Sie der richtige?

Fast alle Mühlenhersteller verwenden seit einigen Jahren einen zusammengesetzten Stein aus Korund und Keramik. Korund (der härteste Stein nach dem Diamant) wird mit Keramik, eine Art Tonerde (Kaolin), vermischt, gepresst und bei hohen Temperaturen gebrannt. Diese Steine sind ausgesprochen hart, langlebig und unempfindlich. Er wird auch als Naturstein bezeichnet, denn er besteht nur aus reinen mineralischen Bestandteilen, ohne jeglichen synthetischen Zusätzen.
Die durchschnittliche Lebensdauer der Mahlsteine liegt ungefähr bei 8 ?15 Jahren, je nachdem wie viel gemahlen wird und wie verunreinigt das Getreide ist. Die meisten Steine können selbst ausgetauscht werden und die Mühle mahlt dann wieder wie neu.
Die Handmühlen haben einen Korund-Magnesit-Stein. Die Zusammensetzung ist ebenso aus rein mineralischen Bestandteilen, jedoch einfacher herzustellen. Die Steine einer Handmühle sind nicht aufzubrauchen, denn bei den geringen Drehzahl gibt es kaum einen Verschleiß.

Reinigung - wie wird's gemacht?

In der Regel ist eine Reinigung der Mühle und der Mahlkammer nicht nötig. Sollte sie eine Mühle jedoch längere Zeit unbenutzt (4-5 Woche, Ferienzeit) bleiben, raten wir sie mit dem Staubsauger zu reinigen; d.h. schalten Sie die Mühle ein und halten den Staubsauger an den Mehlauslauf, so kann der größte Teil vom Restmehl aus der Mahlkammer entfernt werden.

Sollten sich einmal die Mahlsteine verschmiert haben, da Sie zu feuchtes Getreide, oder zu lange auf feinster Einstellung gemahlen, so genügt es in den meisten Fällen eine Hand voll Reis in grober Einstellung zu mahlen. Reis ist sehr hart und trocken und putzt hervorragend die Mahlsteine.